header.jpg

Flugfunk

Allgemeines


Zur Ausübung des Flugfunk- und Flugnavigationsfunkdienstes (Flugfunkdienst) bei Boden- und Luftfunkstellen in der Bundesrepublik Deutschland, bedarf es eines gültigen Flugfunkzeugnisses oder einer gleichwertigen Bescheinigung. 

Ausgenommen hiervon ist die Ausübung des Flugfunkdienstes            

  • bei Luftfunkstellen an Bord von Freiballonen, Luftsportgeräten und Segelflugzeugen, soweit sie nicht in Lufträumen der Klassen B, C und D betrieben werden;            
  • bei Luftfunkstellen an Bord von Luftfahrzeugen, die bei der Ausbildung von Luftfahrtpersonal verwendet werden;            
  • bei Funkstellen in Kraftfahrzeugen, die ausschließlich für die Verbindung mit Luftfunkstellen in Freiballonen,Luftsportgeräten und Segelflugzeugen betrieben werden;            
  • bei Bodenfunkstellen, die ausschließlich für die Übermittlung von Flugbetriebsmeldungen eingesetzt oder die ausschließlich zu Ausbildungszwecken verwendet werden;             
  • durch Berechtigte, die Wartungs- und Reparaturarbeiten an Funkgeräten durchführen und im Rahmen dieser Tätigkeit zu Überprüfungszwecken am Flugfunk teilnehmen;            
  • durch Berechtigte, die sich mit Kraftfahrzeugen auf den Betriebsflächen eines Flughafens bewegen;
Arten der Flugfunkzeugnisse 

Folgende Flugfunkzeugnisse werden ausgestellt:                

  1. Allgemeines Sprechfunkzeugnis für den Flugfunkdienst (AZF),                
  2. Beschränkt Gültiges Sprechfunkzeugnis I für den Flugfunkdienst (BZF I),                
  3. Beschränkt Gültiges Sprechfunkzeugnis II für den Flugfunkdienst (BZF II). 

Die erforderliche Art der oben aufgeführten Zeugnisse richtet sich nach der Art der zu bedienenden Boden- oder Luftfunkstelle:                

  • das Allgemeine Sprechfunkzeugnis (AZF) für den Flugfunkdienst berechtigt, den Sprechfunk bei einer Boden- oder Luftfunkstelle uneingeschränkt auszuüben;                
  • das Beschränkt Gültige Sprechfunkzeugnis I (BZF 1) für den Flugfunkdienst berechtigt, den Sprechfunk bei einer Luftfunkstelle an Bord eines Luftfahrzeugs,  das nach Sichtflugregeln fliegt, oder bei einer Bodenfunkstelle mit Luftfunkstellen der vorgenannten Art auszuüben (englische und deutsche Sprache);            
  • das Beschränkt Gültige Sprechfunkzeugnis II (BZF 2) für den Flugfunkdienst berechtigt, den Sprechfunk innerhalb der Bundesrepublik Deutschland nur in   deutscher Sprache bei einer Luftfunkstelle an Bord eines Luftfahrzeugs, das nach Sichtflugregeln fliegt, oder bei einer Bodenfunkstelle mit Luftfunkstellen der  vorgenannten Art auszuüben (nur Deutsche Sprache).


Voraussetzungen für den Erwerb von Flugfunkzeugnissen




Voraussetzungen für den Erwerb von Flugfunkzeugnissen sind:

  • die Vollendung des 18. Lebensjahres für das Allgemeine Sprechfunkzeugnis für den Flugfunkdienst (AZF),
  • die Vollendung des 15. Lebensjahres für die Beschränkt Gültigen Sprechfunkzeugnisse I und II für den Flugfunkdienst (BZF 2 /BZF 1),

Für den Erwerb eines Allgemeinen Sprechfunkzeugnisses für den Flugfunkdienst  (AZF) zusätzlich 
  • das Innehaben eines Beschränkt Gültigen Sprechfunkzeugnisses I oder II für den Flugfunkdienst und
  • das erfolgreiche Ablegen der vorgeschriebenen Prüfung.







Quelle: Verordnung über  Flugfunkzeugnisse (FlugfunkV) Ausfertigungsdatum: 20.08.2008